Den meisten wird das Problem bekannt sein, das die diversen 1ZZ (und ein paar andere 3ZZ 4ZZ Motoren) vom Ende der 90er bis zur Mitte der 2000er Jahre das Problem
mit einem erhöhten Ölverbrauch besitzen (0,5 - 1l) der in diesem Zusammenhang nicht als normal anzusehen ist, sondern die Folge eines konstruktiv
bedingten Fehlers des Motorblocks bzw. vor allem der Bauteile seitens der Toyota Ingenieure.

Der Shortblock des 1ZZ weist eine ungünstige Konstruktion im Bereich der Kolben und des Kolbenringsatzes auf. Dies führt im Endstadium durch frühzeitigen Verschleiß
zu einem sehr hohen Ölverbrauch. Betroffen sind grundsätzlich erstmal ALLE Celica S mit 1ZZ Motor. Jedoch floss im letzten Produktionsjahr ein überarbeiteter Block seitens
Toyota mit in die Produktion ein.
Toyota erkannte also das Problem und tauschte daher auch im Rahmen einer Kulanz die alten Blöcke der verkauften Celicas gegen die überarbeiteten aus, wenn das Problem mit dem
stark erhöhten Ölverbrauch auftrat und folgende Bedingungen erfüllt waren:

Fahrzeug nicht älter als 7 Jahre oder mehr als 180.000km

Die Änderungen bezogen sich auf neu designte Kolben und einen neuen Ringsatz, sowie einer Erhöhung der Öleinfüllmenge um 0,5l, um die Öltemperatur zu senken.
Ein neuer, angepasster Ölpeilstab mit einer grünen Markierung und versetzter Min-Max Skala wurde verbaut.
Sollte die Motorleuchte bereits leuchten, lag meistens noch ein Fehlercode P0420 vor, was auf einen verschlissenen Katalysator hinweist.
Diese Kat Schäden entstehen durch den massiven Ölverbrauch, da der Kat so etwas nicht verträgt. In dem Fall wurde der Katalysator ebenfalls ausgetauscht.

Leider wurden nicht all zu viele Blöcke kulanzseitig ausgetauscht. Somit fährt der Grossteil mit den alten, gefährdeten Blöcken rum, die ein
potentielles Risiko für den Käufer darstellen.


(Vorweg: Auch verschlissene Ventilschaftdichtungen verursachen hohen Ölverbrauch - meist kann man das anhand des Verhaltens in den
verschiedenen Betriebsarten erkennen, ob es eher die Abstreifringe oder die Schaftdichtungen sind)


Hier, woran man den Block erkennt:
Ich nehme nur das von Toyota empfohlene Casrol 5W30 in C3 Ausführung (übertrifft die A1 2 3 etc) seit 15 Jahren und keinerlei
Probleme, kein Ölververbrauch. Ich wechsel nicht mehr.

Du brauchst 3,7l für den alten Block und 4,2 wenn Du einen neuen hast KANNST aber die 4,2l auch beim alten Block einfüllen, denn die
Blöcke sind identisch, nur der Ölpeilstab wurde auf die entsprechende erhöhte Ölmenge angepasst. Grund dafür ist die Senkung der Öltemperatur.

Übrigens:
as Motoren, die mittlerweile im Maximum hier 15 Jahre alt sind und weiss*Gott*wieviele Fahrer gehabt haben, je nach Pflege (Ölwechsel,
Ölsorte, Fahrstil, Fahrgebiet) und dementsprechendem Verschleiss in dieser langen Zeit auch schonmal anfangen, etwas Öl zu nehmen, ist doch
völlig nachvollziebar und auch nichts ungewöhnliches.


Welchen Block Du hast erkennst Du hier ran:
Entweder am grünen Punkt auf dem Ölpeilstab (unzuverlässig, da er auch einfach eingesetzt werden kann, wenn man beim alten Block die Ölmenge
zwecks niedrigerer Öltemperatur erhöht):


oder bei einem aufbereiteten Shortblock in den letzten Jahren:



bzw. Anfangs dieser Kulanz mit neuen Blöcken ist vermutlich gar keine Seriennummer mehr vorhanden!

Paar Bilder:

Hier ein alter originaler Block. 1ZZ Kennung UND Seriennummer:


Hier ein neuer Block, ohne Seriennumern, der 2007 auf Kulanz ausgetauscht wurde:
Keine Seriennumer, wo sie original eigentlich sitzt:


Man kann diese Stelle auch aus dem Motorraum aus sehen:


Auch keine Seriennummer vorne, wie sie die letzten wieder aufbereiteten Optifit Blöcke haben:




Hier nochmal ein originaler alter Block mit Seriennummer:


Von weiter entfernt:


Hier würde die Optifit Seriennumer stehen (Wie im Schreiben genannt):


Es gab also sowohl komplett neue Blöcke, die auf Kulanz verabut wurden, als auch aufbereitete Blöcke später.

Hier ein spät auf Kulanz ausgetauscher Optifit Block mit der besagten, nachträglich aufgebrachten Seriennummer vorne:


Bei ausgebauten Kolben ist es auch sofort zu erkennen:

Die alten Kolben haben nur zwei Bohrungen pro Seite:


Die neuen Kolben haben 4 Bohrungen pro Seite und noch extra eingefräste Kanten:






Auch bei abgenommener Ölwanne gut zu erkennen, ohne den Motor zerlegen zu müssen:


Auswirkungen


Meine Stellungnahme zum Thema, was man beachten muss, wenn die Kolben tauscht:
Also prinzipiell muss man einiges im Einzelfall beurteilen. DENN: Pasuchal kann man vorher nicht sagen ob ein Minimum an Teilen reicht,
oder ob nicht doch mehr gemacht werden muss!

Was man vorher noch nicht absehen kann sind die folgenden Dinge:
- Zustand der Laufbuchsen
- Zustand der Kurbelwelle

Wenn die Laufbuchsen schon sehr schlecht aussehen und man so sehr honen muss, das man Übermaß benötigt, kann man auch gleich einen kompletten
Block nehmen. Ähnlich verhält es sich mit der Kurbelwelle. Wenn nach herausnahme der Lagerschalen (bzw. KW Lager) zu sehen ist, das die Kurbelwelle
bearbeitet werden muss bzw. man sie nicht mehr bearbeiten kann, so dass man eine neue benötigt, hätte man auch wieder gleich einen fertigen Block kaufen können!

Das sind die Unbekannten! Daher ist es immer besser, den Block erst vom Fachmann anschauen zu lassen (Vorzugsweise im ausgebauten Zustand
- einige Motorenbauer können es vorher auch mit Endoskop im Laufbuchsenbereich bzw. durch entfernen der Ölwanne im Blockbereich erkennen)


Wenn ein Motorenbauer sein okay gibt, das nur die Kolben ausgetauscht werden müssen, leicht gehont werden kann und neue Lagerschalen
ausreichen, kann man die Einzelteile kaufen!

Beim Kopf sollte man, wenn man bereits bei ist, die Ventilschaftdichtungen erneuern und die Ventile (mit allem was dazugehört...Ventilsitze, etc)
aufarbeiten lassen. Austausch von Ventilen ist in der Regel nicht nötig. Allenfalls die Tassenstössel müssen geprüft werden, ob das Ventilspiel okay ist.
Wenn nicht, werden noch 16 andere Tassenstössel benötigt!

Zu bedenken ist auch, das der Kat früher oder später das zeitliche segnen wird, da er durch das Öl beschädigt wird und das dann mit der
Motorkontrollleuchte mit dem Fehler P0420 einher geht!

Meine Stellungnahme zum Thema Ölsorte wechseln:

Zum Thema Ölsorte wechseln:
Auch wenn viele meinen das wäre quatsch, was ich jetzt sage, aber ein Motor kann sich in der Tat doch vom Verschleissbild her auf eine Viskosität einlaufen.
Und nicht nur das...es kann sein das eine andere Viskosität plötzlich auch Dinge im Motor löst, was sogar zu Problemen führen kann.

Ähnlich wie Wechsel von Teilsynthetisch auf Vollsynthethisch oder Mineralöl...

Sehr gern genommenes Zitat:
Halbsynthetische Motoröle sind mitunter erforderlich

Vollsynthetische Motoröle haben zwar sehr viele Vorteile, doch können sie nicht in allen Fahrzeugen verwendet werden. Insbesondere bei
etwas älteren Autos müssen häufig noch teilsynthetische Motoröle benutzt werden. Das liegt daran, dass die älteren Motoren noch etwas anders gefertigt
worden sind. Die Toleranzen der einzelnen Motorkomponenten sind oftmals größer als bei neuen Motoren. Deshalb wird ein Motoröl benötigt, das eine andere
molekulare Struktur aufweist. Teilsynthetische Motoröle stellen einen Kompromiss zwischen rein mineralischen Ölen und vollsynthetischen Ölen dar. Sie
basieren auf Mineralöl. Den Ölen wird dann je nach Verwendungszweck ein gewisser Anteil von vollsynthetischen Ölen beigemischt. Durch die Beimischung
der vollsynthetischen Öle lassen sich ebenfalls einige wichtige Eigenschaften, wie beispielsweise die Schmiereigenschaft und die Temperaturbeständigkeit,
verbessern. Der Vorteil von teilsynthetischen Ölen ist, dass sie deutlich günstiger sind als vollsynthetische Motoröle.
Man glaubt kaum, was Wechsel ausmachen können!

Wie kann man einem Motor ein langes Leben bescheren

Es ist ja nun so, das mit zunehmender Laufleistung der Motor naturgemäß immer mehr verschleisst, und irgendwann natürlich der Ölverbrauch
überproportional zunimmt! Wann und wieviel das sein wird hängt eben von vielen Faktoren ab. Das oft besagte Shortblock Problem bei den
Pre-Facelifts mit dem massiven Ölverbrauch tritt bei etwa 80-100.000km auf. Und dann sprechen wir von deutlich über 0,5l. Das geht dann soweit,
das man 1 Liter nachfüllt und er schon blau hinten rausqualmt!

Das beste, den Motor lange erhalten zu können sind:
- überdurchschnittlich häufige Ölwechsel (alle 5000km damit sich erst gar keine Ablagerungen an den gefährdeten Stellen bilden können)
- Empfohlenes Markenöl nutzen (5W30 ist von Toyota EXPLIZIT empfohlen)
- Beim Ölwechsel den Ölfilter bereits mit Öl auffüllen, bevor man ihn reinschraubt
(denn beim starten, muss sich sonst der Ölfilter erst mit Öl voll saugen und bis die Luft draussen ist, ist der Öldruck zu niedrig und
es dauert, bis er wieder voll da ist. Mit dem auffüllen des Filters umgeht man das Problem)
- Auch mal ein bisschen Vollast auf der Autobahn fahren, um Ablagerung durch untertouriges fahren zu lösen und den Brennraum freizublasen
- Warm fahren und im Winter erst die Heizung einschalten, nachdem er einigermaßen warm ist (denn die Heizung entzieht dem mühsam warm werden
Motor die ganze Wärme, sodass er länger braucht, um Betriebstemperatur zu erlangen)
- Kein untertouriges warm fahren
- Im kalten Zustand nicht zu lange im Leerlauf laufen lassen, sondern zügig losfahren (Kondenswasser schlägt sich bei wenig Last an den
Brennräumen nieder und verdünnt das Öl)
- Die Ölmenge erhöhen

Mehr kann man fast nicht tun!

Meine Stellungnahme zum Thema Ölfüllmenge:
Man kann ohne bedenken die Öleinfüllmenge beim alten Block von 3,7 auf 4,2l erhöhen.

Warum?
Als damals beim Kulanzaustausch noch neue Blöcke mit den neuen überarbeiteten Kolben verbaut wurden, wurde auch die Öleinfüllmenge
um 0,5l auf 4,2l erhöht. Grund ist die Senkung der Öltemperatur! Die Blöcke haben das selbe Fassungsvermögen, da sie gleich sind!
Daher wurde dann auch der neue Stab mit besagtem blauen/grünen Punkt verbaut, der um 0,5l versetzte Pins besitzt!

Eine zu hohe Öltemperatur in Verbindung mit den problematischen Kolben (Die Thematik hänge ich nochmal in einer PDF gleich an)
führte mit zu dem bekannten Problem des Ölverbrauchs. Daher kann man dem zumindest dahingehend schonmal etwas vorbeugen. Aber trotzdem bleibem
bei den alten Blöcken mit den alten Kolben eben noch die anderen Probleme, die zu dem massiven Ölverbrauch führten.

Ich sage bewusst "massiv", denn das Motoren die mittlerweile im Maximum hier 16 Jahre alt sind und bei einigen weiss Gott wieviele Fahrer
gehabt haben, je nach Pflege (Ölwechsel, Ölsorte, Fahrstil, Fahrgebiet) und dementsprechendem Verschleiss in dieser langen Zeit auch schonmal
anfangen, etwas Öl zu nehmen, ist doch völlig nachvollziebar und auch nichts ungewöhnliches. Es macht auch einen Unterschied, ob es Langstreckenautos
sind, die oft und lange unter Volllast auf der Autobahn bei hohen Drehzahlen, entsprechenden Brennraumdruck, hohem Öldruck und hoher Öltemperatur
gefahren wurden. Diese Autos nehmen generell mal etwas Öl!

Andere Hersteller schreiben im Vorfeld schon in ihre Betrebiebsanleitungen, das ein Ölverbrauch von bis zu 1L auf 1000km normal ist, um sich
etwas aus der Affäre zu ziehen. Auch Toyota. Aber Toyota sagte trotzdem, das das eben nicht normal ist, sondern gab zu, das es ein Problem mit dem Motor gab!

Das beste, was Du momentan Deinem Motor antun kannst ist einfach die Intervalle zu verkürzen. Ich z.B. mache alle 5000km einen Ölwechsel
und fülle den Filter vor dem Einbau auf, damit der Öldruck gleich wieder anliegt!

Wer Bock hat kann sich auch das hier anschauen :D
https://www.toyota-club.net/files/faq/04-01-10_rem_1zzfe.htm
https://www.toyotanation.com/threads/diy-oil-consumption-fix.402362/
https://www.toyotanation.com/threads/solution-to-oil-dissappearing-in-1zzfe-engine.235960/page-14#post-3756792